AHC_logo

Japan: Reich und doch arm

„Armut im Herzen, trotz gefüllter Geldbörsen“, so beschreibt der junge japanische Pastor Yutaro Masuda das Lebensgefühl vieler junger Japaner. Sie haben es gut, können sich vieles leisten, bekommen eine exzellente Ausbildung, und doch wissen viele junge Japaner nicht, für was sie leben, sehnen sich nach echter Liebe und einer tragfähigen Hoffnung. Nicht selten steckt ein trauriges Herz hinter dem lächelnden Gesicht.Yutaro(Pastor Yutaro)

Mit der Ai HOPE Church in Inazawa (eine Vorstadt der Millionenmetropole Nagoya) wollen wir einen Platz schaffen, bei dem junge Japaner durch Jesus Hoffnung und Ziel im Leben finden können…

Infos zu Japan und zur Gründung und Vision der AHC

Japan – faszinierendes Land mit Schattenseiten
– eine der größten unerreichten Volksgruppen der Welt (ca. 127 Mio. Einwohner, davon weniger als 1 % Christen)
– Japaner sind meist Shintoisten oder Buddhisten (oder beides gleichzeitig)
– extremer Materialismus und zugleich starke Orientierungs- und  Hoffnungslosigkeit
– hohe Selbstmordrate (ca. doppelt so hoch wie in Deutschland) und hohes Maß an Schul- und Gesellschaftsaussteigern (ca. 1 Mio. „Drop-out Kids“)

Situation christlicher Gemeinden (allgemein)
– positive Einstellung vieler Japaner dem Christentum und Christen gegenüber
– aber nur wenige, meist recht kleine Gemeinden (durchschnittlich ca. 30 Gemeindeglieder)
– oft nur wenige junge Gemeindeglieder und nur geringes Angebot für junge Menschen

Situation in Inazawa:
– 138.000 Einwohnern am Nordrand der Millionenmetropole Nagoya
– Vorort von Nagoya, wo viele Familien mit Kindern und Jugendlichen wohnen
– Starke Bindung an shintoistische Riten und Gebräuche
– Anzahl der Christen um die 0,1%

Gründung der Ai HOPE Church (AHC):
– Nachfolgearbeit des Jugendzentrums „HOPE“ (gegründet im Herbst 2003 als evangelistisches Projekt, um vor allem junge Menschen mit dem Evangelium zu erreichen)
– Gemeindegründungsstart: April 2014
– Gleichzeitig Berufung von Yutaro Masuda zum Jugendpastor der AHC
– Kauf von Gebäude und Grundstück im Juli 2014

Slogan der AHC:

Die AHC ist eine internationale Gemeinde,
wo junge Menschen
– Liebe erfahren
– Glauben finden
– Hoffnung gewinnen
durch Jesus Christus

Ai HOPE Church Flyer 2015 (1 Seite)Ai HOPE Church Flyer 2015 (2 Seite)

Die Vision der AHC

Liebe erfahren:
Japan – Liebenswerte, freundliche Menschen, aber viel Gruppendruck.
Bedingungslose Liebe ist Mangelware in der japanischen Hochleistungsgesellschaft. Oft zählt nur die Leistung und die Anpassung an die Gruppe, die Gesellschaft. Wer nicht spurt, wird schnell „gemoppt“ und gerät ins Abseits. „Der rausragende Nagel wird eingeschlagen!“ ist ein vielzitiertes Sprichwort. Die Folge ist u.a. eine hohe Selbstmordrate und ein hohes Maß an Schul- und Gesellschaftsaussteigern.
Als AHC bieten wir daher einen Platz an, wo Menschen – egal mit welchem Hintergrund – Achtung und Annahme erfahren, ohne eine Gegenleistung erbringen zu müssen, und dem Gott der Bibel als guten Vater begegnen können, der jeden Menschen bedingungslos wertschätzt und liebt.
Dabei lädt die AHC ein, echte Liebe in der lebendigen Beziehung zu Gott dem Vater zu finden und in der authentischen Gemeinschaft innerhalb der AHC, um so den eigenen Wert zu entdecken.
Konkrete Angebote:
offene Events, Veranstaltungen und Aktionen machen Lust zum Mitmachen, Abhängen und Kennenlernen:
– „OPEN HOPE“ am Mittwochabend mit viel Platz zum Spielen, gemeinsamem Essen und intensivem Austausch
– größere Wochenendevents wie Grill-, Pizza-, Eiscremeparties, Waffelcafes, Talent- und Spielshows, Konzerte, Weihnachtsfeiern, Freizeiten, etc., um neue Kontakte aufzubauen und Interesse am Evangelium zu wecken
– Sportprogramm, Gospelchöre und Englisch/Deutschsprachklassen (für Kinder bis junge Erwachsene), um junge Menschen mit speziellen Interessen zu erreichen und ihrer Begabung gemäß zu fördern
– Gestalten von Workshops in der Schule nebenan und Gospelchorkonzerten in Altenheimen und bei Stadtfesten, Teilnahme an einem Programm zur Müllentsorgung,… um Beziehungen in die Nachbarschaft zu vertiefen und Vertrauen aufzubauen

Glauben finden:
Japan – Viel religiöse Toleranz und Freiheit, aber starke Bindung an religiöse Gebräuche
Es gibt Millionen Götter und Götzen in Japan! Die Einstellung vieler Japaner ist: „Hauptsache ist doch, dass ich fest an was glaube. Was ich glaube, ist dabei nicht so wichtig!“ Und: „Am Wichtigsten ist, dass es hilft, irgendwie!“ Vor allem bei Problemen, Krankheit oder bevorstehenden Prüfungen wird Hilfe bei den vielen Schreinen oder Tempeln gesucht. Schuld- und Schamgefühle oder andere Lasten versucht man durch spirituelle Riten und durch Teilnahme an religiösen Festen loszuwerden. An den Hausaltären werden die Ahnen als Götter verehrt. Viel Angst ist dabei im Spiel: „Was passiert wohl, wenn ich das nicht tue…?“
Als AHC schaffen wir daher einen Raum, wo Menschen die Einzigartigkeit des Gottes der Bibel, der sie geschaffen und sich klar im Leben, Sterben und Auferstehen seines Sohnes Jesus Christus gezeigt hat, kennenlernen und zum festen Glauben an ihn finden können.
Die AHC lädt dabei ein, dem Gott der Bibel und seinem Sohn Jesus Christus das volle Vertrauen zu schenken, um dadurch nachhaltige Hilfe, Vergebung von Schuld und Heil und Heilung zu erfahren.
Konkrete Angebote:
Verschiedene Gottesdienstformen (sonntagnachmittags, 2-sprachig) helfen Jesus kennenzulernen und im Glauben zu wachsen:
– „Sunday Worship“ (1xMonat): evangelistischer Gottesdienst mit jugendgemäßer Musik, einer inspirierenden Message, cooler Gemeinschaft und leckerem Essen
– „Prayer Night“ (alle zwei Monate): viel Zeit für die Anbetung Gottes und der tiefen Begegnung mit Jesus
– „House Worship“ (alle anderen Sonntagnachmittage): Gottesdienst vor allem für Christen mit gemeinsamen Singen, Beten und Hören auf Gottes Wort, Vermittlung der Werte und Vision der AHC und Feiern des Abendmahls

Hoffnung gewinnen:
Japan – Reiches Land mit atemberaubender Schönheit, aber viele Naturkatastrophen und Zukunftsfragen
Das Vertrauen vieler Japaner in die Politik und Technik ist seit der Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011 erschüttert. Die japanische Wirtschaft kommt nach Jahren der Rezession nicht recht auf die Beine. Immer mehr Japaner kehren ihrer Heimat den Rücken zu und versuchen einen neuen Start im Ausland. Dabei bestimmt viele die Sehnsucht, etwas zu finden, was trägt und ihrem Leben Sinn und Ziel gibt, die Hoffnung auf eine heile, sichere Zukunft.
In der AHC finden Menschen daher einen Platz, an dem sie offen Fragen über „Gott und die Welt“ und zum Sinn und Ziel ihres Lebens stellen und in der Gemeinschaft mit Christen und durch die Beschäftigung mit Gottes Wort tragende Antworten finden können.
Die AHC lädt dabei ein zu einem neuen, ewigen Leben mit einer heiler Vergangenheit, mit einer erfüllten Gegenwart und einer Zukunft voller Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes.
Konkrete Angebote:
Ein vielfältiges Angebot an Bibelkleingruppen vermittelt Kenntnis über die Bibel und hilft zur Veränderung durch Gottes Wort
– Bibelgesprächskreis für Christen (mittwochabends)
– „Glaubensschnuppergruppen“ für Noch-Nichtchristen, die sich während „OPEN HOPE“ oft spontan treffen (ja nach Interesse und Anzahl der Besucher)
– Englischbibelkreis (alle zwei Wochen)
– „Coffee, Tea and Talk“ (Hausfrauenbibelkreis, 1xMonat)
– andere Bibelkleingruppen, wie Glaubensgrundkurse, Taufvorbereitungstreffen, Jüngerschaftsgruppen,… (über die Woche verteilt)

facebook